Auf einmal ist man verloren

Ein Streit ein Sparziergang, oder nennt man es doch Flucht. Nun ich wusste erst mal nicht was ich tun sollte, außer weg weit weg. Leider wollte es das Schicksal wohl doch anders. Auf einmal wurde es dunkel, sehr dunkel und ich habe mich verlaufen, verloren gefühlt. Ich lief wohl im Kreis oder doch nicht? Alles sah auf einmal so gleich aus. Panik machte sich nun etwas breit. Dann auf einmal…

Das war das letzte an das ich mich erinnern kann. Dunkelheit, Kälte, Schmerz, Angst und Furcht.Ich dachte nun ist es vorbei. Aber dies sollte wohl doch nicht so sein. Als ich meine Augen öffnete, sah ich eine junge Frau die mich in Armen hielt. Es schien als hätte sie mich gefunden. Aber wer war ich? Ich konnte mich an nichts erinnern, gar nichts. Ich wusste nicht einmal wer ich bin, wie ich heiße oder was ich hier überhaupt machte. Ich hatte Schmerzen, starke Schmerzen. Das Gefühl nicht zu wissen wer man ist, das ist schlimm, sehr schlimm. Tage vergingen in vollkommener Ungewissheit und Leere, aber ich hatte Glück. Das alte Leben kam so nach und nach zurück. Bilder, Erinnerungen, Gedankengänge. Ich war wieder ich selbst. Die Person die ich eins wahr. Dem Tode erneut in die Augen geschaut.

Dennoch habe ich mein Leben einem Paladin und einer jungen Dame zu verdanken die zufällig dort vorbeikamen und mich gefunden haben. Ohne diese, wäre ich nicht mehr hier.

Deshalb schrieb ich diese Zeilen. Ich verdanke ihnen alles und werde meine Dankbarkeit zeigen und werde nun auch an ihrer Seite bleiben.

Wenn ihr so eine Situation kennt, nicht wisst wer ihr seid, oder gar alles verloren habt, weshalb ihr gelebt habt. Gebt nicht auf, nein gebt nicht auf. Glaubt an euch und ihr findet zu euch zurück.Das ist eine wichtige Botschaft.

Rubyna Harding


Total RP 3 Extended Item-Code (Klicken zum erweitern…)
!DEv3sTTss4xic4FawoCZPmGj2logcJb29uPK9iRXsZAPrUgjH3yQOxL9gEgoxL78l25R7zKiKCXPQnjLL0m909x39x3tNGUbZcM2f)RtVtdM2lq05KE)w3Z6Cw)tn3jl2emTpKqmEk9Bu(Y5kTjtMo)zLnn3Qm0YZ(3bIRUnqmzm(Qmq8PROv)ewz6T03Jg4wF0WGPN27KaXfZcUiqiU0T8DdCyG00)kq8YMZx(TxoAZ3Q)NVK0fVpOAv9cNzRxOlkRxKjn1lAqq9IxokPlKgYRZIpFSPuzxjxQ(YNFyOy213p4td)YdJ)WOCRExUPuMEHvjxFEVto98tp2DUK(WopMdDDFv4xnY6fJK2iTjgQUplYqn2uuAv6sgm4Jns7oTYglnXhuVipszRxyugtdavf1lqelPEX1PvltkpSEX0kSUMwABvrrPcczDoeCnd2aVVvw4LPKKUipnTubdiR2))itSvft)q4aVcLorPzBVLL0BxsjILj6LRliDVnpjTbnsdeVah8Db2Tv2OMdxzwRsHjluj2MpRxuzI8alrgcrZ43P0GSALYCWpMsIvR2)9KuYNhtsLQvRAqHoREXniqw0e0CWID)FhOknLarHKG6pIWICO3ufBvzf5a3jn61u0dNeaQG3YqrnvjhgdP8fe8kPX8oTD4Hhsz1RiH2kT(awQQChPik7f1MgC(PYQngLf7SgkJ0jhwsGbGNFZ(xDzjeZZu2D4TbMyk1YrTRRSebGdfrE0Y4KPZK7(CUnuPPKsihs0CmWNr)XSNNLqbJc4l0jsBrkwqr51ykhS)pxTYOyuXbtNBWs8FQmX4X1wzfBRgNK41dSz0Pt0ko9nKWbis0AsYsj7FT0fTBpgY2WnvMw4VL)HIRy)F3ZbwNJAJ2ZqXy2xkEl2cKgthYTEd3PPuX75TewL17tHA6KBj84ONknkvAyxVvpbNaFV)7aIjYQnLnmNgdLizhZNczgDrP0U(hxJjtqHF0rWBr1UkcbffuyIrg3caP3dAOsuMgbYuDwwBPL)7drBq079DnaxMNEEh(pF7d9(WlhHV9DfNjPChQ1IrdkYEuw7zqvwNNHuhz8hWgeAs42emfCIsz52iHTXnV)(X09FF56ghtYmUjQqft1ZCunJKoaRi3R7QS(tDHofXzO5HUSirTOq3hvrsuHyI3)kwPnzs5xKQIArrHknSGlsPe4DO1e1hoQnBI8nxKMyjzuaqZY5ovwJQQ059S0EAFScrvzvPRah9JZFRLvBvsRhs1dzuNKuzeTm7I0IwFvIHIlzkxggbDNt5n5UQvOWpvhtvN2YMYye2un669vioGqSOBtOcrQoNYkB3)QTbFEgvgZqioR3tksKPHmNXQvHEHzfuV4pu6uwTJ99KzyczGv4cxUNkdiWoPWNVxb6mUoK44erzNsh3cCVCCBkzvtjRoXsHgbKhBgI2XS7aa(KY423XyCQxOlRKLAkJUMUA8G3UMd0ZYMQy(q4AS27r52aEu)2Tki2rAyBtOGpxSkvfw628qI2rF4nc64twKt4X)0gKS4MlAr(26QwgoR2vAKV8f2U9AO8x1wo78XTKk1un5f5Le3BLJ7H6y77QJ)LzlERM()VzxqBdm)0fxEtW0ZWZBPPOeJ6p)6aXhbf8ACIP5w0TCI0gRcexFFqyG4PXbtp(FGXWg1LKeeRsT5RKWJQiPg1Jw(ZvyDAX5UvVRrRZYZtl1BgPKitbRstVjMoakkFDf49LbU)YJfoEMFoprU5Hcf9Iyg9lpUNQDWpDepDjF(5fj5BdeaYfU9)5zs5Rc)Lbr9wf)lfjNGwyuOwwz1LFDI6zvknoRF(uXvbIE)2rDo5OEDRx09SZ72)8(hJ1Prtt0rYpGgsdsrDDG4roax(OFozXemBBeckrpcp5WJBh2vC5pR0oNDEFCGl)vLcOD5TeqUDmLve3hiqormgp(VhZrnbEC1dbt7a9)e9OKSAPuNw4MC2f7VAyGyiZehA3T)1Ku02I6ez(LPz9x(5hGDJD)ROCpIQXUrUbf0PU67cF3XIdrAxaFU7zajpiOH2NaJDbkhyWh6s8)ndOZPCi6NhWjtmUp(4HP0VpIL63b(3L3tk)E48dc5gCRGwyKjwB1Bkb)VkRa(kbNEDGAgJ4J2888mDXY5H55RN35mo5rwAiZZzdDjB7NW)1JENWrq4hiOn4sNFWTcORHXLQgxu3XujUZ0JDP3YGG)6d

Von der Gosse zum Licht

Mein Leben, war die meiste Zeit nur eintönig. Jeden Tag musste ich kämpfen, nicht wie ihr es denkt. „Nein“ kämpfen um das pure überleben. Der Hunger nagte jeden Tag aufs neue. Im Winter die bittere, erschreckende Kälte. Man wusste nicht was der Tag bringt und wie der Tag endet. So verbrachte ich Tag für Tag in Sturmwind und lief, mit zerrissener, Kleidung umher. Meist am Kathedralsplatz, wo man nicht gerade immer geduldet war. Dort fand man aber meist, diese Art von Menschen, die einem immer wieder mal etwas zu Essen gaben, ja oder sogar ein paar Münzen. Somit kam man etwas durch den Tag.

Weiterlesen

Der Mann und die Forelle

Prachtmeerflagge

Der Mann, er zählte damals an die 30 Winter und hatte schon mehrere Jahre auf See zugebracht, hatte auf einer Fregatte angeheuert die unlauteren Wettbewerb in den Gefilden um Boralus betrieb. Rum und Tabak sowie seltene Gewürze aus dem Schlingendorntal wurden vom Schiff weg an Händler, Reisende und ansässige Bürger verkauft, die die Flagge der Fregatte, bekannt als “Blauer Kraken”, erkannten und mit Ihren Booten übersetzen um Handel zu betreiben. Sehr zum Verdruss der Kaufleute und Betreiber größerer Handelshäfen wie Boralus, da durch diese Herangehensweiße die Hafengebühren und Zölle umgangen wurden.

Weiterlesen

Schlämmer der Sünde

Vorwort

Grüße lieber Leser,
bevor du folgene Zeilen liest, möchte ich dir vorab mitteilen um was es sich handelt und ob dieses Buch überhaupt etwas für deine Augen ist.

Weiterlesen